Mario Osterland: heimische Arten

Private wie urbane Räume, die hier bedichtet werden, sind trostlos, das Rurale beiläufig, aber zunehmend rituell. Die Zeichen vergletschern! Was der Mensch nicht wahrnimmt: die Ränder zur ungewissen Zukunft als auch zur dunklen Vorvergangenheit zerfasern, es entstehen Fraßbilder, irgendwo im Düsteren schließt sich der Kreis …
Mario Osterland gelingt es, uns wie nebenbei Beklemmung und schließlich Grauen einzuflößen. Mit nur leicht angehobener Alltagssprache erzeugt er Unruhe und lässt, was wir sicher glaubten, zu uralten Nebeln zerschlieren. Am Ende des Bandes sind wir überzeugt, – schreibt Crauss in seinem poetischen Gruß – nicht die Einzigen zu sein, die sich vor dem Kommenden fürchten – aber die Letzten. Das finale Wort dieses Buchs: »Angst«!

Mario Osterland: heimische Arten. Gedichte, 42 Seiten, 9,- € – erscheint heute in der Reihe ‚Die nummernlosen Bücher‘ und ist ab sofort lieferbar

Osterland_Cover

Mario Osterland, geboren 1986, lebt in Erfurt. Studierte Germanistik, Komparatistik und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. In der parasitenpresse erschien bereits In Paris (2014).

Advertisements

Besuch in der Lyrikbuchhandlung

Gute Eindrücke von den Lesungen in der temporären Leipziger Lyrikbuchhandlung während der Buchmesse vermittelt der Beitrag von Kilian Thomas auf leipziglauscht. Unter anderem fiel ihm die spanisch-deutsche Lesung von Pablo Jofré auf: „Ähnlich ungewöhnlich ist der Auftritt Pablo Jofrés. Auf rauem spanischem Akzent wächst ein einschneidender Griff ins Menschliche. »Von A wie Abgrund bis Z wie Zuchtperlen« listet er das menschliche Sein auf, so melodiös wie gnadenlos.“

Pablo_Cover

Besuchen Sie uns in Leipzig

Wenn heute Abend die Leipziger Buchmesse beginnt, sind wir wieder an vielen Orten dabei. Auf der Messe sind wir bei den lieben Kollegen vom Poetenladen zu finden (Halle 5, G219) und freuen uns am Donnerstag und Freitag auf Begegnungen, Gespräche und Kaffee!

Heute Abend öffnet die Lyrikbuchhandlung ihre Tore mit vielen Lesungen und natürlich einem umfangreichen Angebot an Lyrik-Neuerscheinungen unabhängiger Verlage. Für die parasitenpresse lesen: Kathrin Bach (23.3., 21 Uhr), Adrian Kasnitz (23.3., 24 Uhr), Pablo Jofré (24.3., 21 Uhr). Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag, 19 bis 01 Uhr, Kunstraum D21, Demmeringstr. 21.

Besonders freuen wir uns auf Überall Stiche, die gemeinsame Lyrik-Lesung von parasitenpresse (Köln) und edition Azur (Dresden). Es lesen Kathrin Bach, Pablo Jofré, Kinga Tóth, Sascha Kokot, Nancy Hünger und Volker Sielaff. Blackbox im Café Bau Bau, Karl-Tauchnitz-Str. 9-11, 16 Uhr

Zum zweiten Mal sind wir am Messe-Samstag bei It’s a book dabei, einer Art Book Fair der Hochschule für Grafik und Buchkunst. An unserem Stand erwarten abwechselnd Adrian Kasnitz, Bernd Lüttgerding und Anne Nimmesgern Kundschaft und Besuch. Ort: Wächterstr. 11, 12 bis 21 Uhr

Außerdem empfehlen wir folgende Lesungen: 23.3.: Georg Leß beim Literarischen Salon NRW / Leipziger Buchmesse, Messegelände, Halle 5 (K406), 12 Uhr +++ 24.3.: Das Eine. Artefakt im Maschinentakt mit Kinga Tóth, Orsolya Kalász u.a. Ort: UT Connewitz, Wolfgang-Heintze-Str. 12a, 20 Uhr +++ 24.3.: Auch dieser Raum entsteht durch Gebrauch mit Alexander Gumz, Kinga Tóth u.v.a. Ort: Noch Besser Leben, Merseburger Str. 25, 21 Uhr

IMG_20160319_204650
It’s a book in der HGB (2016). Foto: parasitenpresse

 

Leipziger Buchmesse 2016

Besuchen Sie uns auf der Leipziger Buchmesse, die diesen Donnerstag startet. Sie treffen uns auf dem Messegelände in Halle 5, G219 am Stand der Kollegen vom Poetenladen, oder in der temporären Lyrikbuchhandlung (Mi.-Fr.), bei der Expedition Lyrik (Fr.), It’s a book (Sa.) und unserer großen Verlagslesung mindestens hell jetzt (Sa.). Außerdem ist der niederländische Dichter Menno Wigman auf mehreren flandrisch-niederländischen Lesungen unterwegs. Das komplette Programm finden Sie hier.

SAMSUNG CSC

Menno Wigman: Im Sommer stinken alle Städte

Der Band Im Sommer stinken alle Städte versammelt eine Auswahl von 33 Gedichten des niederländischen Dichters Menno Wigman. Eine Auswahl an frühen und neuesten Gedichte, die die Bandbreite der Arbeiten zeigt. Wigman gilt als einer der herausragenden Dichter seiner Generation und wurde vielfach ausgezeichnet. „Großartige Gedichte ohne Pathos, direkt und offen, mit klaren Worten, eindringlich und kunstvoll arrangiert, Gedichte, wie der Mensch sie wünscht und braucht“, schrieb Michael Stracke über die Texte, die der Bonner Übersetzer Gregor Seferens ins Deutsche übertrug.

Menno Wigman, geb. 1966 in Beverwijk, Niederlande, ist Dichter, Essayist und Übersetzer. Er debütierte, nachdem vorher bereits einige Privatdrucke erschienen waren, 1997 und galt schon bald als einer der heraussragenden Dichter seiner Generation. Für seinen Gedichtband Zwart als kaviaar erhielt er 2001 den Jan Campert-Preis. In den Jahren 2012/13 war Wigman Stadtdichter von Amsterdam. 2015 wurde sein Werk mit dem A. Roland Holst-Penning ausgezeichnet. Im Januar 2016 erschien sein Gedichtband Slordig met geluk.

Gregor Seferens, geb. 1964, übersetzte zahlreiche Werke von Harry Mulisch, Maarten ‚t Hart, Geert Maak und anderen aus dem Niederländischen. 2001 wurde er mit dem Else-Otten-Preis ausgezeichnet. Für seine Übersetzung eines Gedichtbands von Anna Enquist erhielt er 2007 den James-Brockway-Preis.

Menno Wigman: Im Sommer stinken alle Städte. Gedichte aus dem Niederländischen von Gregor Seferens, 40 Seiten, Preis: 9,- € – ist ab sofort lieferbar

Auf der Leipziger Buchmesse wird es drei Veranstaltungen mit Menno Wigman geben, wenn die Gastländer der Frankfurter Buchmesse, Flandern und die Niederlande, sich auch dort vorstellen.

   

Wigman Coveransicht

Anne Nimmesgern: mindestens hell jetzt

Als Auftakt zum neuen Jahr erscheint nun eine Auswahl an Gedichten von Anne Nimmesgern. mindestens hell jetzt versammelt 14 Texte, die ein sprachliches Gelände zwischen Körper und Landschaft abklopfen. Manchmal ertasten sie Umrisse, manchmal „verliert sich die fährte / in akut fallendem schnee spurlos“. Dinge und Lebewesen sind scheinbar zu etwas Plastischem verschmolzen oder zumindest zellophaniert: „ein gestreifter mund, schnappt die stadt folie“. Anne Nimmesgern wurde 1984 in Stuttgart geboren und lebt derweil in Leipzig.

Anne Nimmesgern: mindestens hell jetzt: Gedichte, 14 Seiten, 6,- € – ist ab heute lieferbar (Lyrikreihe, Bd. 034)

lr034 nimmesgern_kleen