Bülhoffs Textvoxel

„Es fällt völlig raus in der Parasitenpresse, dekonstruiert die Parasitenregeln und baut einen neuen, räumlichen Textfluss beziehungsweise eine radikale Leserichtung auf. Ein Textvoxel entsteht“, schreibt Jonis Hartmann über seine Begegnung mit Andreas Bülhoffs die außenwelt der innenwelt der außenwelt und findet Analogien bei Max Bense, John Cage und John Zorn. Nachzulesen bei Fixpoetry.

SAMSUNG CSC

Bastian Schneider: Irgendwo, jemand

Aus zwei Zyklen besteht Irgendwo, jemand, der erste Lyrik-Einzeltitel von Bastian Schneider. Die Gedichte nähern sich dem großen Thema dieser Tage, Wochen, Jahre – Flucht und Migration, und wie wir uns hier dazu verhalten, wie wir darüber reden und was wir tun, oder eben nicht. Die Texte sind der Versuch, eine Sprache zu finden angesichts einer globalen Herausforderung, der man bisher nur unzureichend gerecht geworden ist.

An einer Hauswand steht // Zugvögel raus / irgendwo sind Menschen auf der Fahrbahn / das Mittelmeer ist eines der kleinsten Weltmeere / jemand spricht von sicheren Staaten / Menschen und Zugvögel kann man verwechseln, manchmal (…)

Bastian Schneider: Irgendwo, jemand. Gedichte, 14 S., 6,- € (Lyrikreihe Bd. 38) – ab heute lieferbar

lr038 Schneider_kleen

Bastian Schneider, 1981 in Siegen geboren. Studium der Psychologie sowie der deutschen und französischen Literatur in Marburg und Paris. Studium der Sprachkunst in Wien. Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln (2016). Vom Winterschlaf der Zugvögel (Sonderzahl 2016). Lebt in Köln und Wien.

In der Bücherwelt (2017)

Die Buchhandlung Bücherwelt in Köln-Ehrenfeld (Venloer Str. 263) hat ein wunderbares Schaufenster mit unseren Büchern und alten Fotos, die die Produktion der ersten Lyrikhefte dokumentieren, gezaubert. Schaut vorbei und blättert in der großen Auswahl. Morgen Abend (17.5., 20 Uhr) sind wir dort mit dem Verlag zu Gast und erzählen von der Verlagsarbeit. Es lesen Christoph Danne, Dominik Dombrowski, Adrian Kasnitz und Bastian Schneider. Marie Tjong-Ayong spielt Trompete.