Gerlinger Förderpreis an Anne Nimmesgern

Wir freuen uns, dass Anne Nimmesgern den Förderpreis beim Gerlinger Lyrikpreis 2018 erhält. Nimmesgern „zeige in ihren sinnes- und gedankengesättigten Gedichten, „wie sich Stimmen in der ‚trümmerlandschaft der identität‘ orientieren und aus Sprachgestrüpp Orte schaffen, in denen sie ‚entweder fremd sind (…) oder gar heimisch‘. Ihre subtile Anziehungskraft beziehen diese Gedichte aus der Spannung zwischen dem zeitgenössischen ‚umgraben vom material‘ und dem Wissen, dass in diesem Vorgang ‚die alten gottheiten ihre kämpfe‘ austragen“, so die Jury, der Michael Braun, Irene Ferchl, Hans Thill, Wolfgang Tischer und Henning Ziebritzki angehörten. Den Hauptpreis erhält übrigens Walle Sayer.

Von Anne Nimmesgern ist bei uns der Band mindestens hell jetzt erschienen und weiterhin lieferbar.

Die öffentliche Preisverleihung findet am Dienstag, den 16. Oktober ab 19 Uhr in der Stadtbücherei Gerlingen statt, so die Presseinformation der Petra Schmidt-Hieber Literaturstiftung.

lr034 nimmesgern_kleen

 

 

Advertisements

Rafael Cadenas: Klagelieder im Gepäck

Der venezolanische Dichter Rafael Cadenas (*1930) gilt in der hispanophonen Welt als Klassiker der spanischen Dichtung. Höchste Zeit, ihn auch bei uns vorzustellen. Unsere Auswahl fokussiert Gedichte aus seinem lyrischen Gesamtwerk, bei denen insbesondere der ethische Aspekt seiner Poetik (Literatur als Leben) sichtbar werden soll. Die Auswahlausgabe Klagelieder im Gepäck unternimmt nichts weniger als den Versuch, Rafael Cadenas im deutschsprachigen Raum bekannt zu machen. Wir haben Texte ausgewählt, deren Sprachkritik einer Art stammesgesellschaftlichen Perspektive folgt und den Leser gleichzeitig quasidialogisch mitreflektiert und -einbezieht. Klagelieder im Gepäck kann zeigen, dass Gedichte wie Sand im Getriebe jeder Art von Totalitarismus fungieren – und das ganz ohne Verkündigungston oder große Gesten, aber durchaus mit der untrüglichen Einsicht, dass die Sprache der Dichtung mehr von unserer eigenen Sprache erwartet. Übersetzt wurden die Gedichte von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff.

Rafael Cadenas: Klagelieder im Gepäck. Gedichte aus dem venezolanischen Spanisch von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff, 56 Seiten, Preis: 10,- € – ist ab sofort lieferbar

8235E9DC-FE16-4FC7-B52B-82C831F3642A

Rafael Cadenas, geboren 1930 in Barquisimeto/Venezuela, ist Lyriker, Essayist und Übersetzer. Er lebt als emeritierter Professor der Universidad Central de Venezuela in Caracas. Sein Gesamtwerk erscheint im Verlag Pre-Textos (Valencia/Spanien), zuletzt veröffentlichte er unter anderem den Auswahlband Obra entera. Poesía y prosa 1958-1995 (2007) sowie die Lyrikbände Sobre abierto (2012) und En torno a Basho y otros asuntos (2016). Für sein Werk erhielt erzahlreiche Preise, unter anderem den Premio Nacional de Literatura de Venezuela (1985), den Premio FIL de Literatura en Lenguas Romances (Mexiko 2009), den XII. Premio Internacional de Literatura Federico García Lorca (Granada 2015) und den Premio Reina Sofía (2018). Klagelieder im Gepäck stellt zum ersten Mal eine Auswahl von Gedichten aus seinem Gesamtwerk in deutscher
Übersetzung vor.

Premio Reina Sofía für Rafael Cadenas

Der venezolanische Dichter Rafael Cadenas erhält den Premio Reina Sofía de Poesía Iberoamericana, die wichtigste Auszeichnung für einen südamerikanischen Dichter. Sein erster Titel auf Deutsch, Klagelieder im Gepäck, erscheint in Juni bei uns (Infos folgen bald). Die Übersetzung stanmt von Geraldine Gutiérrez-Wienken und Marcus Roloff. Beide stellen das Buch heute (6.6.) in der Buchhandlung artes liberales universitas in Heidelberg vor.

8235E9DC-FE16-4FC7-B52B-82C831F3642A

Körper im ausgedehnten Raum

„Die Dichterin Kinga Tóth wird auf dem Tänzer sitzend vorwärtsbewegt. Sie rezitiert ihre Gedichte von Geräuschen durchzogen und streckt die Buchstaben lang, die sich mit einem Ping-Pong-artigen Zählen, das Entfernungen überbrückt, vermischen. So wird der Raum ausgedehnt, was zu dem atmosphärischen Zeitempfinden des Stückes beiträgt. Wie bei einem organischen System scheinen die Aufgaben verteilt und der alles ein- und umfassende Körper ist trotzdem gleichzeitig spürbar“, schreibt Elisabeth Leopold auf tanznetz.de über die Performance excyte beim poesiefestival in Berlin.

kinga_cover-kopie

Angezapft

„Hübsche Worterfindungen tauchen auf mit einem undefinierbaren Stimmungs- und Bedeutungshalo, z.B. „nachtkrater“, „kellerzeilen“, „bohnenfutur“, „tanzkleidrichtung“. Überraschende Metaphern entstehen aus den Wortballungen, klumpen sich zu Bildräumen, die mal purer Unfug und mal ergreifender Tiefsinn zu sein scheinen. Irgendwelche Vortag- und Nachtreste mischen sich offenbar ein, Lesespuren, Ängste, Überlegungen etc., und kommen in neuer, oft rätselhafter Gestalt wieder hervor, zuweilen durch mehrere Sprachen mäandernd, eben ganz im Zeichen der Globalität“, schreibt Jürgen Brôcan auf fixpoetry über rost und kaffeesatz von Nora Zapf.

lr041 Zapf

Die Karawane der Poesie in Chile

In einer Reise-Reportage für die Frankfurter Rundschau schildert der Schriftsteller Artur Becker seine Begegnungen in Chile und portraitiert darin auch den chilenischen Dichter Enrique Winter. Den Artikel gibt es online nachzulesen, die Winter betreffenden Passagen finden sich ab Seite 4.

Enrique Winter liest übrigens heute (31.5.) in Berlin in der Buchhandlung Andenbuch, am 5. Juni im Literaturklub Köln und am 7. Juni bei AHAB in Hamburg.

Cover Winter