Adrian Kasnitz: Kalendarium #8

Im achten Teil des Kalendariums von Adrian Kasnitz essen wir Brombeeren, Feigen und Gurken, riechen wir Lavendel und Fell. Wir reisen, zelten, gehen baden. Wir bekleckern uns, holen uns aufgeschürfte Haut und treiben in Plastik. Wir müssen Ausreden finden und Geständnisse machen. All diese Dinge, die man im August tut und die sich wie Staub auf Oberflächen legen, bis ein Regen auf sie prasselt.

„Mehr als Stein ist hier nicht / Stein, auf dem du ausruhst / dir den Knöchel brichst / aufritzt die Haut // nur die Zikaden begleiten dich / sie fallen in ihren nimmer / müden Gesang / lachen dich aus“.

Neben den Gedichten enthält das Buch wieder vier Collagen des Autors. Das Lektorat besorgte diesmal Wassiliki Knithaki. Die graphische Gestaltung stammt wie immer vom Kölner Büro Kikkerbillen.

Adrian Kasnitz: Kalendarium #8. Gedichte, 44 Seiten, Preis: 10,- € – ist ab heute lieferbar

Adrian Kasnitz, 1974 an der Ostsee geboren, aufgewachsen in den westfälischen Bergen, lebt in Köln. Von ihm erschienen zuletzt die Gedichtbände Kalendarium #1 bis #7 (parasitenpresse 2015-2021) und Glückliche Niederlagen (Sprungturm 2016), der zweisprachige Prosaband Pierre Huyghe hired me (parasitenpresse 2019) sowie der Roman Bessermann (Launenweber 2017). 2020 wurde er mit dem Dieter-Wellershoff-Stipendium der Stadt Köln ausgezeichnet.

Tobias Schulenburg: es sich schön machen

Der Kölner Dichter und Künstler Tobias Schulenburg, der Design an Hochschule für Gestaltung in Pforzheim und Mediale Künste an der Kunsthochschule für Medien in Köln studiert (hat), beschreibt in seinen Gedichten kleine Alltagszenen, Begegnungen mit Freunden, beim Einkaufen, auf der Uni-Wiese, in Lehrgängen. Das Bemühen um Kommunikation und das beiläufige Scheitern ergänzen einander: „Ich würde gerne / länger mit ihr reden, doch mir fällt auch nichts ein“. So endet ein Gespräch mit der Verkäuferin. Der Lucky Looser, der aus diesen Gedichten spricht, hat aber immer alles im Blick, zum Beispiel die Wespen im Park: „No offence, / meine gestreiften Freunde – aber ihr seid schon / ziemliche Racker.“

Die Gedichte werden ergänzt um 16 Zeichnungen von Tobias Schulenburg, die manchmal alltägliche Dinge wie Schreibtischlampen oder PET-Flaschen, manchmal Menschen beim Essen, Chatten, Zeichnen zeigen.

Tobias Schulenburg: es sich schön machen. Gedichte & Zeichnungen, 32 Seiten, Preis: 7,- € (Lyrikhefte Bd. 105) – ab sofort lieferbar

Ich (Tobias Schulenburg, geboren 1987 in Bergisch­-Gladbach) hatte im Jahre 2019 folgende Ø monatliche Ausgaben: 454 € Miete warm + Strom (1­Zimmer­-Apartment in Köln) / 33 € Handy + Internet / 12 € Versicherungen / 18 € GEZ / 7 € Website­-Hosting (www.tobiasschulenburg.de) / 55 € Studien­ gebühren (Kunsthochschule für Medien Köln – Diplom 1 für me­diale Künste, derzeitige Schwerpunkte: Zeichnung & Literarisches Schreiben) / 30 € Rückzahlungen (BAföG­-Schulden aus dem 1. Studium – B. A. Transportation Design an der Hochschule für Gestaltung Pforzheim) / 228 € Lebensmittel + Haushalt + Wohnung / 26 € Gesundheit + Derma / 15 € Kosmetik / 121 € Freizeit + Soziales / 16 € Kleidung / 11 € Kunst (Einnahmen aus Verkauf von Zeichnungen und Lesehonorare (5 € insgesamt bei der freien Dichterstunde am Montagabend im Café Storch, Ge­tränke schon abgezogen) bereits eingerechnet). Dies ergibt 1026 € monatliche Ausgaben insgesamt – dagegen stehen ca. 969 € monatliches Gehalt aus Lohnarbeit (Büroassistent). Der Rest­ betrag wurde durch Nachzahlungen und Geldgeschenke gedeckt.