Jetzt schon ein Klassiker

„Jelgava ist eine 60.000-Seelen-Stadt, keine 50 Kilometer von Riga entfernt. Am 5. April 1994 wählte einer den Freitod, der in den Jahren, die dann doch nicht das Ende der Geschichte markierten, mit unerhörtem Krach zum Idol Millionen Jugendlicher geworden war: Nirvanas Kurt Cobain. Lettland war da fast vier Jahre unabhängig. Im endlich ins Deutsche übersetzten Kultroman Jelgava 94 (Parasitenpresse, 18 Euro) erzählt der 1980 geborene Jānis Joņevs von postsowjetischer Provinz und Jungs, die sich, so wie das Land, in dem sie erwachsen werden, noch finden müssen: von Metal, Mädchen, Suff und Bandshirts aus dem Humana-Laden. Jetzt schon ein Klassiker“, schreibt Mladen Gladić in der Welt am Sonntag (29.5.22).

Wütend und zärtlich, klarsichtig und tastend

„Schon der Titel lässt ahnen, dass hier etwas zu Ende gegangen ist: als ich noch ein tier war„, schreibt Barabara Weitzel über Sünje Lewejohanns neuen Gedichtband in der Welt am Sonntag (16.01.22). Und weiter: Das Buch „ist eine Bilanz. Wütend und zärtlich, klarsichtig und tastend, mit lauten Bildern und mir sehr leisen nimmt die Dichterin eine Liebe auseinander, die gewaltig war, nicht nur emotional.“

Da der Band erst in den nächsten Tagen erscheint, freuen wir uns besondern über diese erste Besprechung.