Rezension: Privatnachrichten an Lem #2

„Aber auch das ist keine vollständig richtige Beschreibung, denn viele der Texte springen uns eben nicht ganz und gar fertig aus dem Buch entgegen. Als wäre ein Wort ein Stein und die Fläche Papier, die wir da zwischen unseren beiden Händen halten, eine gefrorene Wasserfläche, entstehen die Texte bisweilen wie unvorhersehbare und dabei doch folgerichtige Muster“, schreibt Dirk Uwe Hansen über Privatnachrichten an Lem in einer Besprechung für das Signaturen-Magazin, die hier nachzulesen ist. Das Buch gibt es natürlich direkt bei uns.

NLN Cover

Advertisements

Lesungen im Oktober

Autor/innen der parasitenpresse und die parasitenpresse selbst sind im Oktober lesereisend viel unterwegs. Stationen sind dreimal Berlin und München, zweimal Frankfurt/M. und Stuttgart, einmal Hamburg, Wien und Köln. Erstmals sind wir damit in den sieben größten deutschsprachigen Städten in einem Monat präsent. Es gibt Buchpräsentationen zu Señoritas, Privatnachrichten an Lem, Ohne KosmonautenanzugFremdbestäubung und Kalendarium, es gibt Wett- und Gruppenlesungen zum Lyrikpreis München, zu Lyrik von Jetzt 3, der Hafenlesung und vielleicht als Höhepunkte die Expedition Lyrik als gemeinsame Lesung mehrerer Lyrikverlage auf der Frankfurter Buchmesse und Wer Horror liebt in der Literaturwerkstatt. Alle Termine finden sich ausführlich unter Lesungen.

12042867_10153679287639802_5261802364904784515_n

Niklas L. Niskate: Privatnachrichten an Lem

Mit Privatnachrichten an Lem von Niklas L. Niskate setzen wir unsere Reihe Die nummernlosen Bücher fort. Das Buch enthält 20 Gedichte, 20 ‚Privatnachrichten‘ an einen gewissen Lem, ein Alter Ego des Autors, und wird von sieben Illustrationen von Marina Friedrich und einem Foto von Giovi begeleitet.

PN an Lem ist ein Gedankenlogbuch unserer Zeit, ein Zwiegespräch mit vertrauten und fremden Echos, ein poetischer Strom zwischen Bewusstseinsebenen, zwischen Ennui, Muss und Muße, der sich präzise, melancholisch und zugleich leichtfüßig bewegt, der in geschlossenen Räumen und hinaus in den Äther kreist wie ein Radiohead-Song, der in Endlosschleife läuft und bei jedem neuen Lesen/Hören weitere Ebenen öffnet“, schreibt Sandra Gugić und liefert ein Remix-Gedicht:

RMX// lem, soll man antworten fragen

haben// mitten im nanotechnoregen

(used to know) zu beiläufig zu

abgründige echos, lem// noch einmal

sterben wie gestern// ginge ich nur

einmal nach draußen, lem// hier kann

alles passieren zählt man die zufälle

dazu// (jetzt)// sprich mich an, lem, man

könnte ja meinen// ein monolog heiteren

scheiterns// lem, sagtest du sagtest

nichts klar und deutlich

*

Niklas L. Niskate, geb. 1981 in Halle (Saale), wuchs in Bern (CH), Nordrhein-Westfalen und Berlin auf und lebt durch Zufall im Moment als Lyrik schreibendes Kaninchen in Oberösterreich. Studium der Untergrund­architektur, Projektions­felder­wirtschaft und des Tun­nel­baus. Diverse Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften, zuletzt in randnummer 5 und Der Greif. Startstipendium für Literatur des österreichischen Bundeskanzleramts 2014.

Niklas L. Niskate: Privatnachrichten an Lem. Gedichte, mit Illustrationen von Marina Friedrich und einem Foto von Giovi, 52 S., Preis: 9,- € – erscheint heute und ist ab sofort in ausgewählten Buchhandlungen oder direkt bei uns erhältlich.

NLN Cover