Unsere Besten 2017

Wie immer zum Jahresende gibt es bei uns eine kleine Ehrentafel der besten Titel des vergehenden Jahres (Zeitraum Januar bis November 2017). Das sind in alphabetischer Reihenfolge:

Kathrin Bach: Schwämme

Andreas Bülhoff: die innenwelt der außenwelt der innenwelt

Christoph Danne: Aufwachräume

Pablo Jofré: Abecedar

Adrian Kasnitz: Kalendarium #3

Kleine Tiere zum Schlachten. Neue Gedichte aus Griechenland

Bernd Lüttgerding: Stäubungen

Mario Osterland: heimische Arten

Bastian Schneider: Irgendwo, jemand

Kinga Tóth: Wir bauen eine Stadt

Unsere Besten sind auch als Bücherpaket zu haben. Alle zehn Titel erhalten Sie zusammen zum Preis von 90,- € (portofrei). Die ersten 5 Besteller*innen dürfen sich ein T-Shirt aus unserem Sortiment aussuchen. Also zugreifen!

Advertisements

Feindliche Umgebungen

„Sehr gefallen haben mir (…) die Gedichte im Zyklus Fossile Gewässer, die inspiriert wurden von den Gedichten eines anderen Apokalyptikers und Sängers von Ruinen: den Vier Quartetten von T.S. Eliot. Diesen Zyklus finde ich, man verzeihe mir das abgegriffenste aller Urteile: wunderschön. Vielleicht weil sie das Bizarre, das in diesem Band dominiert, aufwiegen durch ihre feine Machart. Hier wird aus feindlichen Umgebungen eine tiefgehende Idee von Umbruch und Verlassenheit destilliert, hier findet, so mein Eindruck, eine Transformation statt“, schreibt Timo Brandt in einer Besprechung über heimische Arten von Mario Osterland auf Fixpoetry.

Osterland_Cover

Ostdeutsches Bücherpaket

Obwohl wir in Köln beheimatet sind, haben uns von Anfang an natürlich auch ostdeutsche Autor*innen interessiert – ohne sie besonders zu labeln. Namen wie Ron Winkler, Tom Schulz, Anna Hoffmann, Maren Ruben, Maik Lippert sind in der Liste der ersten Lyrikhefte zu finden. Biographien verlaufen verschieden, man wechselt die Bundesländer wie Hemden, aus unserer Perspektive ist die Herkunft ziemlich egal. Wichtig ist der Text.

Wenn sich jetzt aber Autorengruppen formieren, die Chartas unterzeichnen und scheinbar im Namen von was auch immer sprechen, ist es Zeit dagegen anzusprechen. In unserem augenzwinkernd ostdeutschen Bücherpaket haben wir Stimmen versammelt, die über Herkunft, Sozialisation und aktuelles Leben Auskunft geben, vielschichtig und spannender als jede Stereotype, garantiert.

Ganz frisch erschienen ist der Band heimische Arten von Mario Osterland (Erfurt). Dazu gibt es Lyrikhefte von Christoph Georg Rohrbach (Greifswald) und Jan Kuhlbrodt (Leipzig). Eine ältere Erzählung von Ulrich van Loyen (früher einmal Dresden) und der Band Wir bauen eine Stadt von Kinga Tóth (Ungarn/längere Zeit Stipendiatin in Jena) setzen Kontrapunkte.

Das ostdeutsche Bücherpaket gibt es ab sofort für 35,- € in ganz Deutschland (im Ausland kommt ein Portoanteil hinzu) – direkt bei uns.

IMG_0159

Mario Osterland: heimische Arten

Private wie urbane Räume, die hier bedichtet werden, sind trostlos, das Rurale beiläufig, aber zunehmend rituell. Die Zeichen vergletschern! Was der Mensch nicht wahrnimmt: die Ränder zur ungewissen Zukunft als auch zur dunklen Vorvergangenheit zerfasern, es entstehen Fraßbilder, irgendwo im Düsteren schließt sich der Kreis …
Mario Osterland gelingt es, uns wie nebenbei Beklemmung und schließlich Grauen einzuflößen. Mit nur leicht angehobener Alltagssprache erzeugt er Unruhe und lässt, was wir sicher glaubten, zu uralten Nebeln zerschlieren. Am Ende des Bandes sind wir überzeugt, – schreibt Crauss in seinem poetischen Gruß – nicht die Einzigen zu sein, die sich vor dem Kommenden fürchten – aber die Letzten. Das finale Wort dieses Buchs: »Angst«!

Mario Osterland: heimische Arten. Gedichte, 42 Seiten, 9,- € – erscheint heute in der Reihe ‚Die nummernlosen Bücher‘ und ist ab sofort lieferbar

Osterland_Cover

Mario Osterland, geboren 1986, lebt in Erfurt. Studierte Germanistik, Komparatistik und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. In der parasitenpresse erschien bereits In Paris (2014).

parasitenfilm

Walter Fabian Schmid hat einen Film über uns gedreht. Gespräche mit den Autor*innen Kathrin Bach, Mario Osterland und Jan Skudlarek und dem Verleger Adrian Kasnitz sowie gespielte Szenen von Kathrin Bach, Walter Fabian Schmid und Fabian Thomas zeigen wichtige Stationen des Verlages von der Geburt der Idee aus der Absage heraus bis heute. Filmidee und Realistation: Walter Fabian Schmid (Schweiz/Deutschland 2017).