Das Lineare ist der Selbstbetrug

„‚mir sind Freizeit wichtig und Nichtstun / Freizeit und Nichtstun sind mir wichtig‘. Es gehört wohl zu den störenden und ungewollten politischen Einsichten, dass Nichtstun für die Umwelt, in der die wilden Tiere massenhaft aussterben, ökologisch sinnvoller ist als die meisten Formen menschlicher Betriebsamkeit. Die verdrängte Paradoxie, dass Wohlstand produzierender Fleiß und Arbeitseifer zuletzt auch der Menschheit das Grab schaufeln werden, ist in Zeļģis‘ Zeilen wirksam. In seinem ersten Eintrag appelliert er: ‚du solltest nicht in Linien denken / es gibt keinen echten Anfang / kein echtes Ende‚. Das Lineare ist der Selbstbetrug. Die abgerundete, abgeschlossene Form, womöglich mit Happy End die Wunschvorstellung einer fiktionalen Welt. Zelgis bleibt beim Disparaten und Ungereimten der Wirklichkeit und ist daher deutlich realistischer. Die Dialektik der gegensätzlichen Empfindungen, die das wahrgenommene Chaos auslöst, ist die Einheit, die seine Texte zusammenhält“, schreibt Udo Bongartz über Wilde Tiere von Krišjānis Zeļģis. Den ganzen Beitrag kann man in der Lettischen Presseschau nachlesen. 

Gewaltige Schönheit

„Ob Viguls die Monströsität eines Bodybuilders als ‚Ziegelhaus‘ beschreibt, dessen gewaltige Schönheit der Dichter durchaus anerkennt, oder die Verzweiflung einer Scheidungstochter in einem Fastfoodrestaurant, die die Zeit hasst, die ihr Vater nicht für sie übrig hat – das alltägliche Leben findet sich mit diesen poetischen Worten treffender und existenzieller beschrieben als in den gängigen Klischees automatisierter Vorstellungen, die dem Schulbeginn, dem Waschtag oder den Besuchen im Fastfoodrestaurant anhaften mögen“, schreibt Uwe Bongartz über Die Handschrift einer Nadel von Arvis Viguls in einer ausführlichen Besprechung in der Lettischen Presseschau aus Münster.

cover viguls