Thomas Podhostnik: Unter Steinen

Es gibt bessere Zeiten, um eine Neuerscheinung anzukündigen. Dieses Buch ist aber schon lange vorbereitet. Auch an den kommenden Büchern arbeiten wir weiter, passen aber eventuell die Erscheinungstermine an die jeweilige Situation an.

Der Prosaband Unter Steinen von Thomas Podhostnik kommt fast ohne Subjekt aus und ist trotzdem die Schilderung einer Gefangenschaft im Ego-Wahn. Was kommt darunter hervor, wenn man den Stein anhebt? Jemand lauscht den Rettungsmaschinen, aber nicht mehr dem eigenen Denken. Was ist da verschüttet worden und welche Katastrophe ging dem voraus? Jemand spricht und tötet durch geknickte Leitungen hindurch mit Worten, um selbst zu überleben. Und was hat eigentlich Gregor Samsa geträumt, bevor er aus unruhigen Träumen erwacht ist? In den filigranen Bleistiftzeichnungen von Johanne Ritter werden Todesmotivik und ein Heizkörper solange variiert und verwandelt, bis die Zeichen sich befreien und ein eigenes, fast erotisches, jedoch auch insektenhaftes Eigenleben beginnen.

Thomas Podhostnik: Unter Steinen. Prosa mit Zeichnungen von Johanne Ritter, 42 Seiten, Preis: 10,- € (paradosis Bd. 15) – ab sofort lieferbar

cover podhostnik

Thomas Podhostnik wurde 1972 in Radolfzell am Bodensee als Sohn jugoslawischer Gastarbeiter geboren. Er machte eine Lehre zum Speditionskaufmann, dann eine Ausbildung zum Regieassistenten am Teatro Nacional de Cuba. Er studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Thomas Podhostnik verfasst Prosa und experimentelle Prosa, die in Einzeltiteln, Anthologien und Literaturzeitschriften wurden. Er lebt in Leipzig.

Johanne Ritter wurde 1984 in Neubrandenburg geboren. Sie machte eine Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin, studierte Illustration an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, der Burg Giebichenstein in Halle (a.d. Saale) und der Akademia Sztuk Pięknych in Krakau, Polen. Sie zeichnet, illustriert und gestaltet Geschichten, Gebrauchsgrafik und Ausstellungen.

Bernd Lüttgerding: Der rote Fuchs

Der in Brüssel lebende Dichter Bernd Lüttgerding hat dem Fuchs mit Der rote Fuchs ein poetisches Denkmal gesetzt. Seine Gedichte und die farbigen Illustrationen, die er dem Text mitgegeben hat, spiegeln das Leben des Fuchses in der Nachbarschaft des Menschen. Mensch und Tier, Stadt und Land werden dabei in eine ambivalente Beziehung gesetzt.

Der rote Fuchs wallt in die Stadt;

er schnuppert Müll in gelber Nacht

(– da summt vieltausend Kilowatt…)

Er setzt die Pfoten mit Bedacht.

Mit Bruno Latour spricht Lüttgerding dem Fuchs eine Handlungsmächtigkeit zu, die ihn hier in den Mittelpunkt der Texte stellt. Wie fruchtbar oder tödlich die Mensch-Tier-Beziehung aber aussieht, davon sprechen die Gedichte.

Der rote Fuchs erscheint zunächst in einer auf 100 Exemplare limitierten, signierten und farbig illustrierten Sonderausgabe. Diesen Exemplaren liegt eine signierte Beilage des Künstlers bei. (Die signierte Ausgabe ist vergriffen. Lieferbar ist jetzt die Normalausgabe.)

Bernd Lüttgerding: Der rote Fuchs: Gedichte (mit farbigen Illustrationen), 60 Seiten, Preis: 12,- € – ab sofort lieferbar

Cover Lüttgerding Fuchs

Bernd Lüttgerding, geb. 1973 in Peine, lebt seit 2008 in Belgien (Antwerpen, Brüssel). Er schreibt Gedichte und Romane. Einige Publikationen in Zeitschriften und Anthologien. In der parasitenpresse erschien bereits Stäubungen (2017).