Besuchen Sie uns auf der Leipziger Buchmesse (2018)

Während der Leipziger Buchmesse sind wir wieder mit vielen Lesungen und Bücherständen in Leipzig präsent und freuen uns über Besuch und Gespräche.

Vom 15. bis 18. März 2018, sind wir auf der Messe wie in den vergangenen Jahren am Stand der Kollegen vom Poetenladen in Halle 5. Dort sind wir am Messe-Donnerstag und -Freitag persönlich vor Ort.

Außerdem öffnet von Messe-Mittwoch bis -Freitag wieder die Lyrikbuchhandlung mit einem tollen Lesungsprogramm ihre Pforten. Für uns lesen Bernd Lüttgerding (14.3., 21 Uhr), Adrian Kasnitz / Elena Pallantza / Kleine Tiere zum Schlachten (15.3., 24 Uhr), Mario Osterland (16.3., 22 Uhr) und Walter Fabian Schmid (16.3., 24 Uhr). Ort: Kunstraum D21, Demmeringstr. 21, täglich ab 19 bis 01 Uhr.

Am Messe-Freitag laden wir herzlich zu unserem Verlagsabend Books and Beers ein. Es lesen Kathrin Bach, Luise Boege, Georg Leß, Bernd Lüttgerding, Anne Nimmesgern, Christoph Georg Rohrbach, Bastian Schneider und Nora Zapf; Moderation: Adrian Kasnitz. Ort: Textat, Erich-Zeigner-Allee 64, 20 Uhr.

Und am Messe-Samstag sind wir den ganzen Tag in der Hochschule für Graphik und Buchkunst bei It’s a book mit einem Stand vertreten. Ort: HGB, Wächterstr. 11, ab 12 bis ca. 21 Uhr

Außerdem gibt es folgende Lesungen und Gespräche mit parasitenpresse-Autor*innen:

15. März 2018, Lange Leipziger Lesenacht mit Luise Boege (21h), Adrian Kasnitz (23h), Daniel Ketteler (23h), Mario Osterland (21h), Bastian Schneider (20h) u.v.a., Ort: Moritzbastei, Universitätsstr. 9, ab 20 Uhr

16. März 2018, UV-Lesung mit Adrian Kasnitz u.v.a., Ort: Lindenfels Westflügel, Hähnelstr., 23 Uhr

17. März 2018, Podiumsgespräch: Wir, die Postsolidarischen mit Danae Sioziou u.a. bei Europa 21 der Robert-Bosch-Stiftung und der ZEIT, Café Europa, Halle 4, Stand E401, 13-14 Uhr

17. März 2018, Teil der Bewegung – Lyriknacht von EDIT, KOOK e.V., Kookbooks, Poetenladen, Schöffling und der parasitenpresse als Gastverlag mit Adrian Kasnitz, Walter Fabian Schmid u.v.a., Ort: Hochschule für Graphik und Buchkunst, Wächterstr. 11, 20 Uhr

IMG_20170826_175447
Foto: (c) parasitenpresse

 

 

Advertisements

Ostdeutsches Bücherpaket

Obwohl wir in Köln beheimatet sind, haben uns von Anfang an natürlich auch ostdeutsche Autor*innen interessiert – ohne sie besonders zu labeln. Namen wie Ron Winkler, Tom Schulz, Anna Hoffmann, Maren Ruben, Maik Lippert sind in der Liste der ersten Lyrikhefte zu finden. Biographien verlaufen verschieden, man wechselt die Bundesländer wie Hemden, aus unserer Perspektive ist die Herkunft ziemlich egal. Wichtig ist der Text.

Wenn sich jetzt aber Autorengruppen formieren, die Chartas unterzeichnen und scheinbar im Namen von was auch immer sprechen, ist es Zeit dagegen anzusprechen. In unserem augenzwinkernd ostdeutschen Bücherpaket haben wir Stimmen versammelt, die über Herkunft, Sozialisation und aktuelles Leben Auskunft geben, vielschichtig und spannender als jede Stereotype, garantiert.

Ganz frisch erschienen ist der Band heimische Arten von Mario Osterland (Erfurt). Dazu gibt es Lyrikhefte von Christoph Georg Rohrbach (Greifswald) und Jan Kuhlbrodt (Leipzig). Eine ältere Erzählung von Ulrich van Loyen (früher einmal Dresden) und der Band Wir bauen eine Stadt von Kinga Tóth (Ungarn/längere Zeit Stipendiatin in Jena) setzen Kontrapunkte.

Das ostdeutsche Bücherpaket gibt es ab sofort für 35,- € in ganz Deutschland (im Ausland kommt ein Portoanteil hinzu) – direkt bei uns.

IMG_0159

Über verschwundene O.s

In einer ausführlichen Auseinandersetzung mit den Gedichten aus Christoph Georg Rohrbachs O. geht Armin Steigenberger den geographischen und geschichtlichen Spuren in deutsch-polnisch-tschechische Gefilde nach und verknüpt seine Überlegungen mit Hölderlin. „Wo Hölderlin sein Lied an die heilige Unschuld intoniert, das Gute und Reine huldigt und mit dem Himmlischen allein sein möchte, kreisen Rohrbachs Texte um Verlust, Zerstörung, Auslöschung, Entweihung“, schreibt Steigenberger. Erschienen ist der Beitrag im Signaturen-Magazin.

lr036rohrbach_kleen

Superbüchersamstag

Morgen, am 18. März findet wieder der Indiebookday statt. Laufen Sie in ihre Lieblingsbuchhandlung und kaufen Sie dort ein Buch aus einem unabhängigen Verlag! Auch vor uns liegt ein literarischer Supersamstag. +++ Der beginnt schon heute in Darmstadt mit dem zweitägigen Literarischen März und dem Wettlesen um den Leonce-und-Lena-Preis. Wir drücken Mario Osterland und Jan Skudlarek die Daumen. +++ In Köln und Berlin sind wir an zwei Indiebookday-Veranstaltungen beteiligt. Gemeinsam mit der Kölner Buchhandlung Forough Book richten wir am frühen Abend den ersten Kölner Indie Book Pop Up Store. Zehn kleine Verlage aus Köln und dem Umland zeigen ihre neuen Bücher. Dazu gibt es Musik von Björnson Bear. Parallel dazu lesen Kathrin Bach und Christoph Georg Rohrbach in der Berliner Buchhandlung Ocelot und stellen die parasitenpresse im Rahmen des ganztägigen Programms vor (gegen 23 Uhr). +++ Als besonderes Highlight lesen Georg Leß und Sonja vom Brocke um 21 Uhr bei der Lit.cologne im Alten Pfandhaus in der Kölner Südstadt. +++ Alle genauen Termine und Adressen gibt es unter: Lesungen.

SAMSUNG CSC
Collect them all!

 

Unsere Besten 2016

Wie jedes Jahr haben wir unsere Bestseller des Jahres ermittelt. Hier die Übersicht in alphabetischer Reihenfolge. Das entsprechende Bücherpaket (Unsere Besten 2016) mit allen zehn Titeln erhalten Sie für 80.- € (Lieferung in Deutschland frei haus).

Andreas Bülhoff: die außenwelt der innenwelt der außenwelt

Martin Glaz Serup: Das Feld

Adrian Kasnitz: Kalendarium #2

Ilse Kilic/Fritz Widhalm: ich rede schon wieder

Georg Leß: Schlachtgewicht

Anne Nimmesgern: mindestens hell jetzt

Astrid Nischkauer: Poesie passieren & passieren lassen

Christoph Georg Rohrbach: O.

Kinga Tóth: Wir bauen eine Stadt

Menno Wigman: Im Sommer stinken alle Städte

Wigman Coveransicht