Karin Fellner erhält Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung

Die Autorin, Übersetzerin und freie Lektorin Karin Fellner erhält eine Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung, nämlich die Christian Ferber-Ehrengabe. Die Ehrengaben sind jeweils mit 7.500 Euro dotiert. Die Verleihung der Preise findet im November 2021 im Deutschen Literaturarchiv Marbach statt. Neben Fellner werden auch Dagmara Kraus und André Schinkel geehrt.

Wir gratulieren herzlich und freuen uns mit ihr!

Karin Fellner wurde 1970 in München geboren. Sie studierte Literaturwissenschaften. Sie arbeitet als freiberufliche Schriftstellerin und Lektorin. Seit 1999 ist sie auch als Schreibcoach tätig. Für ihren Zyklus futter erhielt sie 2005 den Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis. 2019 erschien der Lyrikband eins: zum andern. Zuvor erschienen die Bände Ohne Kosmonautenanzug und Avantgarde des Schocks bei uns.

Nachgedruckt im Mai

Nachgedruckt wurden jetzt die beiden Lyrikhefte Ungefrühstückt von Annette Brüggemann (Bd. 005) und Avantgarde des Schocks von Karin Fellner (Bd. 018). Sie gehören beide zu unseren Longsellern und sind nach wie vor lieferbar.

Meran: Auszeichnungen für Fellner und Wenzel

Karin Fellner und Christoph Wenzel wurden beim Lyrikpreis Meran ausgezeichnet! Fellner erhielt den Medienpreis von RAI Bozen, Wenzel den Alfred-Gruber-Preis. Den Hauptpreis erhielt übrigens Uwe Kolbe. In der parasitenpresse erschien Avantgarde des Schocks von Karin Fellner. Mit Christoph Wenzel arbeitet der Verlag immer wieder gerne zusammen, im Sommer erscheint eine von ihm mitherausgegebene Anthologie mit jüngeren westfälischen Autor/innen. Nachzulesen ist der Wettbewerb bei Südtirol online.

018 fellner