Frankfurter Buchmesse 2019

Auf der Frankfurter Buchmesse sind wir wieder mobil unterwegs. Unser Stand ins ein Karton mit Neuerscheinungen wie Hatte Kurt Cobain eine E-Mail-Adresse? von Audun Mortensen oder Bartel und Gustabalda von Artur Becker.

Am Freitag Abend laden wir zur Verlagslesung mit den Kolleg*innen von KLiteratur und Anschlussfahrtkarte ins Le bureau, Mainzer Landstraße 229, 20 Uhr. Es lesen Adrian Kasnitz, Jonas Linnebank, Audun Mortensen, Kinga Tóth u.a.

Audun Mortensen kann man am Samstag zweimal erleben. Einmal um 12 Uhr auf der Messe, wenn er mit Frank Willmann u.a. über Heimat, Identität und Fußball diskutiert. Und am Nachmittag, wenn die norwegische Autoren-Fußballnationalmannschaft gegen die deutsche spielt (18h, SG Bornheim Grün-Weiß, Berger Str. 385b).

Sehen wir uns auf einen Kaffee?

EF97795A-6D5E-4525-BEA1-01E166CD659F.jpeg

 

Labyrinthische Komplexität

In der aktuelle Ausgabe des österreichischen Literaturmagazins Volltext widmet sich Paul-Henri Campbell dem Gedicht Das Buch aus dem erwähnten Band und schreibt: „Der lettische Dichter Arvis Viguls (geboren 1987) aus dem südwestlich gelegenen Örtchen Jēkabpils präsentiert seinen Leser*innen Gedichte von labyrinthischer Komplexität. Kaum wird man der Kraft dieser Texte gerecht, zitiert man nur eines aus dem nun auf Deutsch vorliegenden Band Die Handschrift einer Nadel.“

cover viguls

 

Leipziger Buchmesse 2019

Wenn dieses Jahr wieder vom 21. bis 24. März die Leipziger Buchmesse stattfindet, gibt es viele Gelegenheiten uns und unseren Büchern zu begegnen.

Auf der Messe selber sind wir wie immer am Stand der Kollegen vom Poetenladen vertreten, dort kann man unsere Neuerscheinungen anschauen und uns am Freitag treffen. Halle 5, Stand G217.

Vom 20.-22. März findet die Lyrikbuchhandlung statt, in dem es ausschließlich Bücher aus Lyrikverlagen zu kaufen gibt und wo ein ausschweifendes Leseprogramm auf ein interessiertes Publikum wartet. Für uns lesen Arvis Viguls (21.3., 22 Uhr, dt. Text Niklas L. Niskate), Ruth Lasters (22.3., 22 Uhr, gelesen von Stefan Wieczorek) und Kinga Tóth (22.3., 24 Uhr). Ort: Rubikon im Tapetenwerk, Lützner Str. 91, täglich von 19 bis 01 Uhr.

Am 22. März findet auch unsere Verlagslesung statt. Bei Das Dreieck ist die stabilste Figur treffen die parasitenpresse auf die Literaturzeitschriften tau (Hamburg) und mosaik (Salzburg). Als Special Guest ist KLiteratur (Köln) eingeladen. Es lesen Dominik Dombrowski, Kinga Tóth, Arvis Viguls, Nora Zapf, Jonas Linnebank, Niklas L. Niskate u.v.a. Textat, Erich-Zeigner-Allee 64, 20 Uhr

Auch bei der Verkaufsmesse It’s a book, die am Samstag in der Hochschule für Graphik und Buchkunst stattfindet, sind wir wieder mit einem Büchertisch vertreten. Dort kann man uns den ganzen Samstag treffen. Wächterstr. 11, 12-21 Uhr

***

Außerdem finden folgende Lesungen mit parasitärer Beteiligung statt:

21. März 2019 / Lange Leipziger Lesenacht mit Dominik Dombrowski u.v.a. Moritzbastei, 19 Uhr

22. März 2019 / UV-Lesung mit Johanna Dombois u.v.a. Lindenfels Westflügel, Hähnelstr., 23 Uhr

23. März 2019 Langstreckenläufer? Lesung und Gespräch mit Kinga Tóth, Jaroslav Rudiš und Michał Sutowski; Moderation: Jenny Friedrich­-Freksa; Café Europa, Halle 4, Stand E401, 13 Uhr

***

Und wer gar nicht nach Leipzig reisen kann, dem seien folgende Veranstaltungen empfohlen:

20. März 2019, Graz / Kinga Tóth – Wir bauen eine Stadt – Performance / Vernissage, Off_Gallery, Griesgasse 31, 19 Uhr

22. März 2019, Wien / Uraufführung: In Ewigkeit Ameisen von Wolfram LotzBurgtheater / Akademietheater, 19.30 Uhr

20.-23. März 2019, Bad Dürkheim (20.) / Ludwigshafen (21.) / Sarreguemines (22.) / Meisenthal (22.) / Namur (23.)Printemps Poétique Transfrontalier mit Claire Gondor, Timotéo Sergoï, Caroline Simon u.a.

D54F49D4-40CF-44C7-A71F-0D69B7F211D5