Ketten und Strippen

„In Cadenas’ Texten sind Gepäckstücke selbst Ketten, die an die Vergangenheit binden“, schreibt Nora Zapf im Signaturen-Magazin über Klagelieder im Gepäck von Rafael Cadenas. „Die traurige Musik, sp. Tristias, nach den Exilbriefen Ovids (Muchas Tristias llevas), viel Trauriges, viele Trauerlieder trägst du mit dir, also dem sp.triste (‚traurig‘) verwandt, ist nicht stumm zu kriegen, heißt Fremde, zeichnet dich aus als Fremdling, durch dessen Blut Exil rennt (En nuestras venas corre exilio). Hier im Limbus sind Menschen angestellt, die vergessen sollen, es aber nicht wollen oder können. Wo sind sie angestellt? Bei Apparaten, politischen Maschinerien, Systemen, die Strippen ziehen heimlich im Hintergrund, befehlgebende Absenz.“

Cover Cadenas

Kleine Tiere in der FAZ

Unsere Griechenland-Anthologie Kleine Tiere zum Schlachten ist noch einmal in der FAZ erwähnt worden. Grund ist der Artikel von Christian Metz über den Gedichtband Glaub den Wörtern nicht, sieh hin von Anna Griva, den Jorgos Kartakis und Dirk Uwe Hansen übersetzt haben und der bei den Kollegen von Reinecke & Voß erschienen ist. Anna Griva und die beiden Übersetzer sind auch in der Anthologie vertreten.

E1CE4812-4759-47FE-98C3-747D1EC98450

ELK bei Kölncampus

In der Sendung KulturImpuls vom Radiosender Kölncampus sprechen Kathrin Albrecht und Katja Egler über das Europäische Literaturfestival Köln-Kalk, ihre Eindrücke und Erlebnisse. „Es war wunderschön“, so das Fazit. Besonders die Texte von Arvis Viguls und Danae Sioziou beeindruckten. Die Sendung kann man hier nachhören.

Wer alle Texte nachlesen mag, dem sei das Bücherpaket zum Literaturfestival empfohlen.

78359393-B96B-48E2-BBF6-4B0314667270

Atemlos in der Stille eines poetischen Schreis

„Die Schienbeine der Stadt ist ein sehr lesenswertes Buch, facettenreiche Gedichte voller Nuancen, voller poetischer Kraft, wunderbar ins Deutsche übertragen von Odile Kennel und Jérôme Netgen“, schreibt Guy Helminger im Luxemburger Tageblatt über das Lesebuch mit neuer französischsprachiger Lyrik mit Texten von Claire Gondor, Timotéo Sergoï und Caroline Simon. Gerade Simon bescheinigt er: „Diese ästhetische Wucherung erzählt sehr wohl von konkreten Dingen, von Emotionen und Erlebnissen, aber so, dass es einen lesend auseinanderreißt und man atemlos in der Stille eines poetischen Schreis schwebt. Mehr davon!“

Der ganze Text ist hier zu finden: Teilseite_Livres_12_

82F4FE08-B461-4780-A85B-6E12E196842D

 

Lyrische Reise durch Europa

Auf unsere lyrische Reise durch Europa, nämlich das Europäische Literaturfestival Köln-Kalk, hat sich Katja Egler vom Kinomagazin Choices eingelassen und war von dem Klang der Sprachen mitgerissen. „Nach zwei Stunden ist der Eröffnungsabend vorbei – ein vielfältiger und eindrucksvoller Abend, bei dem in jedem Detail die liebevolle Mühe erkennbar ist, die die Organisatoren in das Festival gesteckt haben.“ Der ausführliche Bericht ist hier nachlesbar.

Wer sich darüber ärgert, das Festival verpasst zu haben, dem empfehlen wir das Bücherpaket zum Festival.

78359393-B96B-48E2-BBF6-4B0314667270