Vera Zlatic: Reise in den Schweiss

„Da liegt ein Stück Taube“, heißt es in einem der Gedichte der Kölner Dichterin Vera Zlatic und dieser Vers könnte für alle stehen. Da liegt ein Stück Text. Als ein Teil vom Ganzen hat das Stück aber auch für sich genommen einen Anspruch auf Schönheit oder doch zumindest eine gewisse Existenz-Berechtigung. Die Schönheit ist hier nämlich häufig nur Fassade, Badeanzug, Oberfläche und läuft Gefahr, in Stücke gerissen zu werden.

In unserer Heft-Lyrikreihe sind bislang 41 Titel erschienen. Diese werden wir auch künftig fortsetzen, aber in einem anderen Tempo als bisher. Statt dessen erscheinen einige Titel in der neuen Lyrikreihe, die mit Reise in den Schweiss als Band 101 beginnt.

Vera Zlatic: Reise in den Schweiss. Gedichte, 32 Seiten, Preis 7,- € (Lyrikreihe Bd. 101) – ist ab sofort lieferbar

Cover Zlatic

Vera Zlatic, geboren 1992, lebt in Köln. Sie studiert an der Kunstakademie Düsseldorf. Reise in den Schweiss ist ihr erstes Buch.


Advertisements

Bayrisches Arbeitsstipendium für Karin Fellner

Die Müncher Dichterin Karin Fellner erhält für die Arbeit an dem neuen Gedichtband eins:zum andern, der im kommenden Jahr bei uns erscheinen soll, eines der fünf Arbeitsstipendien des Freistaats Bayern. Wir gratulieren!

Aktuell sind bei uns ihre beiden Gedichtbände Ohne Kosmonautenanzug und Avantgarde des Schocks lieferbar.

Gerlinger Förderpreis an Anne Nimmesgern

Wir freuen uns, dass Anne Nimmesgern den Förderpreis beim Gerlinger Lyrikpreis 2018 erhält. Nimmesgern „zeige in ihren sinnes- und gedankengesättigten Gedichten, „wie sich Stimmen in der ‚trümmerlandschaft der identität‘ orientieren und aus Sprachgestrüpp Orte schaffen, in denen sie ‚entweder fremd sind (…) oder gar heimisch‘. Ihre subtile Anziehungskraft beziehen diese Gedichte aus der Spannung zwischen dem zeitgenössischen ‚umgraben vom material‘ und dem Wissen, dass in diesem Vorgang ‚die alten gottheiten ihre kämpfe‘ austragen“, so die Jury, der Michael Braun, Irene Ferchl, Hans Thill, Wolfgang Tischer und Henning Ziebritzki angehörten. Den Hauptpreis erhält übrigens Walle Sayer.

Von Anne Nimmesgern ist bei uns der Band mindestens hell jetzt erschienen und weiterhin lieferbar.

Die öffentliche Preisverleihung findet am Dienstag, den 16. Oktober ab 19 Uhr in der Stadtbücherei Gerlingen statt, so die Presseinformation der Petra Schmidt-Hieber Literaturstiftung.

lr034 nimmesgern_kleen

 

 

Angezapft

„Hübsche Worterfindungen tauchen auf mit einem undefinierbaren Stimmungs- und Bedeutungshalo, z.B. „nachtkrater“, „kellerzeilen“, „bohnenfutur“, „tanzkleidrichtung“. Überraschende Metaphern entstehen aus den Wortballungen, klumpen sich zu Bildräumen, die mal purer Unfug und mal ergreifender Tiefsinn zu sein scheinen. Irgendwelche Vortag- und Nachtreste mischen sich offenbar ein, Lesespuren, Ängste, Überlegungen etc., und kommen in neuer, oft rätselhafter Gestalt wieder hervor, zuweilen durch mehrere Sprachen mäandernd, eben ganz im Zeichen der Globalität“, schreibt Jürgen Brôcan auf fixpoetry über rost und kaffeesatz von Nora Zapf.

lr041 Zapf

Nora Zapf: rost und kaffeesatz

Als Band 041 unsrer Lyrikhefte erscheint nun rost und kaffeesatz der Münchner Dichterin Nora Zapf, was zugleich ihr Debüt ist. Elf Gedichte, elf Ansätze, um im Kaffeesatz zu lesen, um aus dem Kaffeesatz heraus, die Welt zu deuten, zumindest diesen Ausschnitt von Welt, der oberhalb von Tasse und Untertasse sichtbar wird. Elf Tage, die beim Kaffee beginnen – oder wie es an einer Stelle heißt: „vom gähnen zieht s. / mund hoch, backen s. gerundet sind, rosten ein, wie / sagt man augurenlächeln?“ – und sich sprachlich und sinnlich Richtung „grellsehen“ vortasten.

IV. kaffeesatz (donnerstag): rinnen ohne ende: absatz? die
untertasse verwechselt blüht komma u. ohnendlich strich
verfängt der boden s. in vögeln und, dies comment, das
einen immer wieder lässt anders hängen. ein dreipunkt
saugen dürfte am nächsten, schont durch eingefahren flügeln.
noch federleicht die dünnen zeichen aufgetucht, in zuckerfreien
stunden – es schifft wie wenn und in schieflage s. – was für folgen
haben, was hältst eigtl. du so von warten, mein engel, von resten?

Nora Zapf: rost und kaffeesatz. Gedichte, 14 Seiten, Preis: 6,- € – ist ab sofort lieferbar

lr041 Zapf

Nora Zapf, was born in Paderborn. Sie lebt in München und Innsbruck. Lyrikerin und Übersetzerin. Veröffentlichungen zuletzt in mosaik, All dies hier Majestät ist deins und Der Greif. Übersetzungen von Fernando Pessoa und Mario Santiago Papasquiaro bei turia+kant. Literaturstipendium der Stadt München. Organisation der Lesereihe meine drei lyrischen ichs.