Nominiert für Kölner Kulturpreis

Coole Sache! Wir sind nominiert für den Kölner Kulturpreis in der Kategorie „Junge Initiative“. Der Kulturpreis wird vom Kölner Kulturrat verliehen. Die Preisträger in den anderen Kategorien stehen bereits fest und sind illuster. Mit dem Konzert- und Veranstaltungsort Stadtgarten (Musik) und dem Verleger und Buchhändler Walther König (Literatur) werden zwei Hotspots der Kölner Kulturszene ausgezeichnet. Wir müssen uns gegen Konkurrenz aus den Sparten Kunst und Musik behaupten. Von Nachtteil ist aber vermutlich, dass die Sparte Literatur bereits abgedeckt ist. Am 29. Juni im Museum für angewandte Kunst werden wir mehr wissen.

IMG_0075

Advertisements

Besuch in der Lyrikbuchhandlung

Gute Eindrücke von den Lesungen in der temporären Leipziger Lyrikbuchhandlung während der Buchmesse vermittelt der Beitrag von Kilian Thomas auf leipziglauscht. Unter anderem fiel ihm die spanisch-deutsche Lesung von Pablo Jofré auf: „Ähnlich ungewöhnlich ist der Auftritt Pablo Jofrés. Auf rauem spanischem Akzent wächst ein einschneidender Griff ins Menschliche. »Von A wie Abgrund bis Z wie Zuchtperlen« listet er das menschliche Sein auf, so melodiös wie gnadenlos.“

Pablo_Cover

Unverwechselbar

Ein ausführlicher Essay von Stefan Wieczorek über neue Poesie aus Flandern und den Niederlanden ist auf der Seite von artefakt-berlin zu finden. Neben vielen Hinweisen auf Dichter/innen und ihre aktuellen Übersetzungen ins Deutsche fehlt auch der Hinweis auf Menno Wigmans Buch nicht. „Der Band Im Sommer stinken alle Städte erlaubt endlich auch einen Einblick in das unverwechselbare und hochgepriesene Werk von Menno Wigman“, schreibt Wieczorek, der gemeinsam mit Christoph Wenzel die Anthologie Polderpoesie. Junge Lyrik auf Flandern und den Niederlanden bei den Kollegen von [sic] – Literaturverlag herausgibt.

Wigman Coveransicht

Das Dombrowski-F

Zwar diesmal nicht bei der parasitenpresse erschienen sondern bei den Kollegen der Edition Azur, setzt der neue Gedichtband Fermanten von Dominik Dombrowski die Reihe von Finissage und Fremdbestäubung fort. Wie, beschreibt Armin Steigenberger in einer Besprechung für das Signaturen-Magazin. Finissage und Fremdbestäubung sind beide weiterhin lieferbar für 6,- bzw. 9,- €.

Aussicht auf neue Bücher

Heute geben wir eine kleine Aussicht auf neue, für unsere Verhältnisse bunte Bücher, die in den kommenden Monaten erscheinen werden. Die Umschlaggestaltung für Martin Glaz Serups Langgedicht Das Feld hat wie beim dänischen Original Lise Harlev übernommen. Das Kalendarium #2 ist wieder vom Kölner Graphikbüro Kikkerbillen gestaltet. Und den Band Im Sommer stinken alle Städte von Menno Wigman ziert ein Foto der Berliner Künstlerin Kathrin Leisch. Am Inhalt wird noch gefeilt. Näheres folgt bald.