Europäisches Literaturfestival Köln Kalk

In drei Wochen beginnt unser Europäisches Literaturfestival Köln Kalk (6.-8. September 2019) mit acht Dichter*innen aus acht verschiedenen europäischen Ländern.

Mit unseren Partnern KUNTs e.V., KLiteratur und In-Haus e.V. sowie den Förderern ist es uns gelungen, ein mehrsprachiges Festival im rechtsrheinischen Köln auf die Beine zu stellen. Wir freuen uns auf Lidija Dimkovska (Nordmazedonien/Slowenien), Nurduran Duman (Türkei), Alexander Estis (Russland, Schweiz, Deutschland), Izabela Morska (Polen), Audun Mortensen (Norwegen), Danae Sioziou (Griechenland), Kinga Tóth (Ungarn, Österreich, Deutschland) und Arvis Viguls (Lettland).

Der Vorverkauf hat begonnen, Tickets können unter info@eulit.org reserviert werden.

Bei Facebook ist die Festival hier zu finden – mit aktuellen Infos.

 

Adrian Kasnitz: Pierre Huyghe hired me

Pierre Huyghe hired me (to write this text) entstand als Schreibperformance während der Ausstellung von Pierre Huyghe im Museum Ludwig (2014). Der Kölner Schriftsteller Adrian Kasnitz beobachtete als von Pierre Huyghe inszenierter Schriftsteller die Ausstellungseröffnung und schrieb einen Text. Seite um Seite wurde der Text an dem Abend ausgedruckt und in die Ausstellung integriert. Jetzt liegt er in einer zweisprachigen Ausgabe (english/deutsch) vor und erscheint als Sonderdruck zur Cologne Art Book Fair. Die Übertragung ins Englische besorgte Catherine Hales.

Adrian Kasnitz: Pierre Huyghe hired me (to write this text), english / deutsch, 40 pages / Seiten, Preis: 10,- € – ab sofort lieferbar / already available

Cover Kasnitz Pierre Huyghe

AC Biblio in Athen

Am vergangenen Wochenende fand in Athen unser deutsch-griechisches Literaturtreffen AC Biblio statt. Die parasitenpresse und die Kölner Literaturzeitschrift KLiteratur trafen in einem Workshop auf den Verlag Antipodes und die Athener Literaturzeitschrift FRMK und sprachen über Bibliodiversität und Möglichkeiten der Kooperation.

Ermöglicht wurde das Treffen durch das Programm Transfer International des NRW KULTURsekretariats Wuppertal und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

Fotos: (c) Adrian Kasnitz und Wassiliki Knithaki