Karin Fellner: eins: zum andern

„Wie kann es gelingen, Stimmenvielfalt und assoziatives Sprechen (samt Sprüngen und Lücken) mit genug poetischer ‚Zentripetalkraft‘ auszustatten, sodass ein Gedicht sich auffächert und zusammenhält? Wie also kann ich die poetischen Kategorien ‚Dichte‘ und ‚Offenheit‘ gleichzeitig realisieren?“, hat sich die Münchner Dichterin Karin Fellner beim Schreiben der neuen Gedichte gefragt. Dass es ihr gelungen ist, bezeugt dieser Band und bestätigt Barbara Köhler: „und immer wieder entfaltet es sich, so fasslich, greifbar und haltlos, so selbstverständlich und fremd, großartig fremd und gelassen, fremd gelassen kommt das andre zum einen (zu einem, zu einer), in vertraute umgebungen, entfaltet sich, ist da, macht staunen. will nicht, kann.“

magst du aufmachen, dich oder mich, und wohin, fragst du vielleicht,
gibt es Schlüssel, er- oder entschließt sich Sinn, umzugehen, womit?

ob ziehend etwas passiert, durch deine, meine Spalten vorüberstürmt
oder stört, ein Tier, vielleicht Stör, eine Strömung?

sind mehrfache Gänge vorhanden? öffnen sich unter der Hand
dir entgegen, entsteht eine Wendel, verändert, zu welchem Ende?

magst du möglicherweise diese Vorsätze, -fragen fassen
und hinter dich oder mich   hinter dir fallen lassen?

Karin Fellner: eins: zum andern. Gedichte, 60 S., Preis 10,- € – ab sofort lieferbar

Cover Fellner eins

Karin Fellner, 1970 in München geboren, lebt heute dort und arbeitet als Dichterin, Lektorin und Schreibcoach. Sie leitet Schreibprojekte, u.a. für das Lyrik Kabinett München. Ihre Gedichte wurden mehrfach ausgezeichnet, etwa mit dem Leonce-und-Lena-Förderpreis (2005), dem Medienpreis beim Lyrikpreis Meran (2012) und einem Literaturstipendium des Freistaats Bayern (2018). Bislang veröffentlichte sie vier Gedichtbände, davon in der parasitenpresse Avantgarde des Schocks (2005) und Ohne Kosmonautenanzug (2015).

Labyrinthische Komplexität

In der aktuelle Ausgabe des österreichischen Literaturmagazins Volltext widmet sich Paul-Henri Campbell dem Gedicht Das Buch aus dem erwähnten Band und schreibt: „Der lettische Dichter Arvis Viguls (geboren 1987) aus dem südwestlich gelegenen Örtchen Jēkabpils präsentiert seinen Leser*innen Gedichte von labyrinthischer Komplexität. Kaum wird man der Kraft dieser Texte gerecht, zitiert man nur eines aus dem nun auf Deutsch vorliegenden Band Die Handschrift einer Nadel.“

cover viguls

 

Nora Zapf: rost und kaffeesatz

Als Band 041 unsrer Lyrikhefte erscheint nun rost und kaffeesatz der Münchner Dichterin Nora Zapf, was zugleich ihr Debüt ist. Elf Gedichte, elf Ansätze, um im Kaffeesatz zu lesen, um aus dem Kaffeesatz heraus, die Welt zu deuten, zumindest diesen Ausschnitt von Welt, der oberhalb von Tasse und Untertasse sichtbar wird. Elf Tage, die beim Kaffee beginnen – oder wie es an einer Stelle heißt: „vom gähnen zieht s. / mund hoch, backen s. gerundet sind, rosten ein, wie / sagt man augurenlächeln?“ – und sich sprachlich und sinnlich Richtung „grellsehen“ vortasten.

IV. kaffeesatz (donnerstag): rinnen ohne ende: absatz? die
untertasse verwechselt blüht komma u. ohnendlich strich
verfängt der boden s. in vögeln und, dies comment, das
einen immer wieder lässt anders hängen. ein dreipunkt
saugen dürfte am nächsten, schont durch eingefahren flügeln.
noch federleicht die dünnen zeichen aufgetucht, in zuckerfreien
stunden – es schifft wie wenn und in schieflage s. – was für folgen
haben, was hältst eigtl. du so von warten, mein engel, von resten?

Nora Zapf: rost und kaffeesatz. Gedichte, 14 Seiten, Preis: 6,- € – ist ab sofort lieferbar

lr041 Zapf

Nora Zapf, was born in Paderborn. Sie lebt in München und Innsbruck. Lyrikerin und Übersetzerin. Veröffentlichungen zuletzt in mosaik, All dies hier Majestät ist deins und Der Greif. Übersetzungen von Fernando Pessoa und Mario Santiago Papasquiaro bei turia+kant. Literaturstipendium der Stadt München. Organisation der Lesereihe meine drei lyrischen ichs.

Wahrnehmungsflash

„Adrian Kasnitz zeigt furios, was Lyrik kann: das Koordinatensystem unseres Lebens poetisch zu verdichten“, schreibt Björn Hayer im aktuellen Bücher-Magazin (April/Mai 2018) über Kalendarium #3 und insbesondere das Gedicht Organe. „Atemlos werden wir darin mitgerissen und geraten in einen regelrechten Wahrnehmungsflash“.

kasnitz_kalendarium3_cover