Nach der Krise: Durchstarten?

Über die Corona-Krise, die Auswirkungen auf die Kultur und Möglichkeiten der Förderungen diskutierten Roland Schappert und Ilka Helmig (aus der Perspektive der Bildenden Kunst) mit der NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen und dem Vorsitzenden des Kulturrats NRW Gerhart Baum. Das Gespräch, das im Düsseldorfer Kunstverein Malkasten aufgezeichnet wurde, kann man jetzt bei WDR3 nachhören.

Christian Kreis: Halle Alphabet

26 Buchstaben, 26 Notizen zu Halle versammelt das Halle Alphabet. Geschrieben hat es der Hallenser Schriftsteller und Stadtschreiber (von 2019) Christian Kreis. Von Scheibe A und der Bernburger Straße, den Hallorenkugeln und der Rivalität zu Magdeburg bis hin zu Objekt 5, Peter Sodann und dem Zoo reichen die Beobachtungen in der spannendsten Stadt (Sachsen-Anhalts). Kreis erzählt von Jobs, der Uni-Zeit und Begegnungen aller Art, meist leicht ironisch, mit Sinn fürs Absurde, immer mit einem liebevollen Blick, so wie man ihn von der Lesebühne Kreis mit Berg kennt.

Nach den Stadtteil-Alphabeten zu Ehrenfeld, Nippes und Kalk verlässt die Alphabet-Reihe erstmals Köln – so wie das Beatles Museum, das früher im Quartier Latäng und heute in Halle zuhause ist.

Falls Veranstaltungen dann möglich sind, findet am 15. Dezember die Buchvorstellung mit Christian Kreis und André Schinkel im Literaturhaus Halle statt.

Christian Kreis: Halle Alphabet, 46 Seiten, Preis: 10,- € – ist ab sofort lieferbar

Christian Kreis, geb. 1977 in Bernburg. Sein erster Gedichtband erschien 2008 beim Mitteldeutschen Verlag. Jeden Monat liest er auf der Halleschen Lesebühne Kreis mit Berg frisch verfasste Texte. Zum nächsten Termin und zu seiner neuesten Kolumne: www.banjolyrikundgeschichten.de/

Dresdner Lyrikpreis

Im Finale des diesjährigen deutsch-tschechischen Dresdner Lyrikpreises, der diesmal online stattfindet, lesen gleich drei mit uns verbundene Autoren: Arnold Maxwill, Walter Fabian Schmid und Christoph Wenzel. Die Lesungen sind als Videos oder Audiofiles bereits anschau- oder anhörbar. Das Publikum hat die Möglichkeit, bis zum 7. November abzustimmen.

Unser kleines Dresdner Lyrikpaket mit diesen drei Titeln gibt es übrigens für 36,- €. Bestellungen bitte direkt hier im Buchladen.

Tobias Schulenburg: es sich schön machen

Der Kölner Dichter und Künstler Tobias Schulenburg, der Design an Hochschule für Gestaltung in Pforzheim und Mediale Künste an der Kunsthochschule für Medien in Köln studiert (hat), beschreibt in seinen Gedichten kleine Alltagszenen, Begegnungen mit Freunden, beim Einkaufen, auf der Uni-Wiese, in Lehrgängen. Das Bemühen um Kommunikation und das beiläufige Scheitern ergänzen einander: „Ich würde gerne / länger mit ihr reden, doch mir fällt auch nichts ein“. So endet ein Gespräch mit der Verkäuferin. Der Lucky Looser, der aus diesen Gedichten spricht, hat aber immer alles im Blick, zum Beispiel die Wespen im Park: „No offence, / meine gestreiften Freunde – aber ihr seid schon / ziemliche Racker.“

Die Gedichte werden ergänzt um 16 Zeichnungen von Tobias Schulenburg, die manchmal alltägliche Dinge wie Schreibtischlampen oder PET-Flaschen, manchmal Menschen beim Essen, Chatten, Zeichnen zeigen.

Tobias Schulenburg: es sich schön machen. Gedichte & Zeichnungen, 32 Seiten, Preis: 7,- € (Lyrikhefte Bd. 105) – ab sofort lieferbar

Ich (Tobias Schulenburg, geboren 1987 in Bergisch­-Gladbach) hatte im Jahre 2019 folgende Ø monatliche Ausgaben: 454 € Miete warm + Strom (1­Zimmer­-Apartment in Köln) / 33 € Handy + Internet / 12 € Versicherungen / 18 € GEZ / 7 € Website­-Hosting (www.tobiasschulenburg.de) / 55 € Studien­ gebühren (Kunsthochschule für Medien Köln – Diplom 1 für me­diale Künste, derzeitige Schwerpunkte: Zeichnung & Literarisches Schreiben) / 30 € Rückzahlungen (BAföG­-Schulden aus dem 1. Studium – B. A. Transportation Design an der Hochschule für Gestaltung Pforzheim) / 228 € Lebensmittel + Haushalt + Wohnung / 26 € Gesundheit + Derma / 15 € Kosmetik / 121 € Freizeit + Soziales / 16 € Kleidung / 11 € Kunst (Einnahmen aus Verkauf von Zeichnungen und Lesehonorare (5 € insgesamt bei der freien Dichterstunde am Montagabend im Café Storch, Ge­tränke schon abgezogen) bereits eingerechnet). Dies ergibt 1026 € monatliche Ausgaben insgesamt – dagegen stehen ca. 969 € monatliches Gehalt aus Lohnarbeit (Büroassistent). Der Rest­ betrag wurde durch Nachzahlungen und Geldgeschenke gedeckt.

Hommage an Elke Erb

Eine persönliche Hommage von Kathrin Bach an die Dichterin und Büchner-Preisträgerin Elke Erb ist jetzt im Schweizer Magazin Republik erschienen, darin spielen poetische Begegnungen im Alltag und auf Papier eine wichtige Rolle, auch diese schöne Postkarte kommt darin vor. Postkarten erhalten Kathrin Bach und der Verlag sehr gerne!

Den ganzen Text gibt es hier nachzulesen. Von Kathrin Bach ist bei uns Schwämme lieferbar, was auch Büchner-Preisträgerinnen gefällt.

Klettergarten / Klimparadijs

„Der ganze Band ist eine Art mehrdimensionaler semantischer, morphologischer und bildhafter Klettergarten“, schreibt Christoph Wenzel über eins: zum andern von Karin Fellner in der zweisprachigen und dreiländrigen Literaturzeitschrift Trimaran (2/2020). Das gute daran ist, dass es die Besprechung und das Gedicht Komische Symmetrie / Maffe symmetrie auch auf Niederländisch (in der Übersetzung von Ton Naaijkens) gibt. „De hele bundel is een soort meerdimensionaal, semantisch, morfologisch en plastisch klimparadijs“, lautet die Stelle übersetzt.

In der gleichen Ausgabe empfiehlt Stefan Wieczorek den niederländischen Dichter Menno Wigman. Nachzulesen ist dort auch sein Gedicht Jeunesse dorée aus dem Band Im Sommer stinken alle Städte, den Gregor Seferens ins Deutsche übertragen hat.