Roman Paul Widera: Dammbruch

Der Debütband von Roman Paul Widera nimmt uns mit auf Streifzüge durch Städte, sei es Paris, sei es die eigene Stadt aus Glas und Beton. Manchmal sind es kleine Beobachtungen, die er in Dreizeilern festhält: „Sie traten Wunden ins frische Weiß. / Kein Blut. / Nur Brüche, knacken.“ Manchmal Reflexionen über das Leben der „Jahrtausendwendenkinder“, der Millennials. Die Texte werden von 6 Fotografien des Autors begleitet.

Roman Paul Widera: Dammbruch. Gedichte, 32 S., 7,- € (Lyrikheft Bd. 103) – ist ab sofort lieferbar

Cover Widera

Roman Paul Widera, 1993 in Duisburg geboren, aufgewachsen in Bildern. Lebt, studiert, schreibt in Mainz.

Gegenentwürfe zur Zweckmäßigkeit

„Bei Danae Sioziou entstehen hingegen poetische Gegenentwürfe zur Zweckmäßigkeit im Denken und Tun: ‚Sein Körper gefährdet nicht / die Liliputwelt / winzig und federleicht‘. Ein Elefantengedächtnis, so auch ein Titel, ermöglicht einem stummen oder stumm gemachten Kind die späten Aussagen in ‚Mamas Gedicht‘: ‚An der Stelle ihres Herzens / eine Gefriertruhe / deren Magen niemals knurrt‘, schreibt Gerald Jatzek in der Wiener Zeitung (14./15.12.) über Nützliche Kinderspiele.
Cover Sioziou

Tiefenscharfer Blick

„Artur Becker wirft in seiner Dichtung einen tiefenscharfen Blick auf die Jetztzeit, die er mit der Vergangenheit korrespondieren lässt und leuchtet sie aus nach verborgener Metaphysik. Das große Repertoire an sprachlichen Bildern und Metaphern, klug verbunden mit historischem Wissen, macht dazu seine Lyrik äußerst lesenswert“, schreibt Matthias Ehlers über Bartel und Gustabalda von Artur Becker in einer Besprechung bei WDR5 Bücher. Und an einer anderen Stelle: „So führt uns Artur Becker in seinen Gedichten durch die Zeit, ‚jeden Tag aufs neue los‘, macht Halt im Aachener Dom und auf Capri, wo wir den römischen Kaiser Tiberius im Exil treffen. Hält inne bei dem Gedicht ‚An den Fotografen von Auschwitz Wilhelm Brasse‘, um dann weiter zu gehen nach Venedig und zum ‚Land der Dreitausend Seen und Wälder‘.

Cover Becker 19Aug Kopie

Ping Friday Bücherpaket

Zum Ping Friday haben wir wieder ein Bücherpaket geschnürt, das die drei Anthologien mit neuer dänischer, griechischer und hebräischer Lyrik umfasst. Dazu legen wir eine Ausgabe der Kölner Literaturzeitschrift KLiteratur und eine parasitäre Umhängetasche. Das alles gibt es für 45,- €.

Die Kölner*innen sind am Ping Saturday (30.11.) eingeladen, zu unserem Xmas Ping in die Räume des Kunts e.V., Odenwaldstr. 41 nach Kalk/Humboldt-Gremberg zu kommen. Von 14-22 Uhr gibt es stündlich Lesungen, Musik, Kunst und natürlich unsere Bücher. Wer mag, kann dort auch das Bücherpaket erwerben.

66813A08-5DD9-486A-A252-20CA678F5CD1