Ich kann noch was anderes

Ein Portrait der Dichterin Kathrin Niemela ist in der Passauer Neuen Presse (23.2.) erschienen. Im Gespräch mit Raimund Meisenberger beschreibt sie darin ihr Leben zwischen Schreiben und Business, spricht von ihrer Löffelliste und ihren Reisen und natürlich auch von ihrem Debütband wenn ich asche bin, lerne ich kanji. „In dem Buch ist alles drin, was ich zu dem Moment geben konnte. Ich habe keine Kinder, das Buch ist mein Kind, und natürlich möchte ich, dass das Kind wertgeschätzt wird.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s