Freudiges Zucken

„Was die stillen, aber dennoch von einer nachdrücklichen Sinnlichkeit geprägten Gedichte auszeichnet und die Antennen des Lyriklesers sogleich freudig zucken lässt, ist eine intensive Arbeit an und mit einzelnen Worten“, schreibt Tobias Roth über die Gedichte von Christoph Georg Rohrbach im Signaturen-Magazin.

lr036rohrbach_kleen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s